14
Jun, 2018
5
Von
Dr. Gerrit W. Hartung

 

SKODA ist ein unter dem Dach der Volkswagen AG handelndes Unternehmen. SKODA ist zu 100 % Tochter der Volkswagen AG und mit allen Diesel-Modellen der Baujahre 2008 - 2015 vom Abgasskandal betroffen, da SKODA in diesen Jahren den Reihen-Vierzylinder-Motor EA189 verbaut hat. Für den Betrieb dieses Modells wurde die Motorsteuerung manipuliert, sodass Grenzwerte an NoX nur unter Laborbedingungen eingehalten werden konnten.

600.000 SKODA vom Dieselskandal betroffen

Nachdem der VW-Skandal in Amerika öffentlich wurde blieb VW-Chef Winterkorn nichts anderes übrig, als im September 2015 offiziell zuzugeben, dass Motoren dieses Typs auch in Europa und Deutschland in allen Modellen des Konzerns - also auch Audi, Seat und Skoda - manipuliert wurden. Das Kraftfahrtbundesamt reagierte zeitnah mit der Aufforderung, betroffene Skoda Diesel in die Werkstatt zurückzurufen, um eine neue Software aufzuspielen.

Bei über 600.00 Fahrzeugen - allein bei SKODA - wurde die manipulierte Software entfernt, und durch eine vom Kraftfahrtbundesamt genehmigte Version ersetzt, wodurch die Fahrzeuge zumindest offiziell wieder eine zulässige Betriebsgenehmigung erhielten. SKODA-Besitzer, die das Update nicht durchgeführt haben, müssen mit einer Zwangsstilllegung ihres Fahrzeugs rechnen.

Klage gegen SKODA / VW

Wer seinen SKODA zurückgeben will kann dies im Rahmen einer Klage gegen Volkswagen vor Gericht entscheiden lassen. In den meisten Fällen urteilen Gerichte verbraucherfreundlich und ordnen eine Rückabwicklung des Kaufvertrages an. Der Kläger muss sich nur für die gefahrenen Kilometer eine Nutzung anrechnen lassen. Allerdings gibt es auch zahlreiche Urteile, in denen Volkswagen keine Nutzungsgenehmigung zugesprochen wurde.

Ob ein Verfahren gewonnen wird oder nicht hat nichts mit dem Alter, dem Zustand oder Kilometerleistung des jeweiligen SKODA-Modells zu tun. Die Betroffenheit wird durch die Einladung zur Rückrufaktion dokumentiert.

Skoda informiert seine Kunden hier über die Rückrufaktionen

Betroffene SKODA-Modelle

  • FABIA
  • OCTAVIA
  • RAPID
  • ROOMSTER
  • SUPERB
  • YETI

Die werksinterne Bezeichnung für die Rückrufaktion lautet : 23R6

Klagen sind nur noch bis zum 31. Dezember 2018 möglich, da drei Jahre nach der Öffentlichmachung zum Jahresende die entsprechende Frist zur Geltendmachung von Schadensersatz ausläuft.

Bis dahin ist die Rückgabe Ihres SKODA und die Erstattung des Kaufpreises ihr juristischer Anspruch.

Gerne informieren wir Sie über Ihre Möglichkeiten. Eine juristische Erstberatung ist kostenlos.

 

 

Musterverfahren im Abgasskandal

Das – so befürchten Kritiker – ist nichts Halbes und nichts Ganzes; aber immerhin: Das am 9. Mai 2018 von der Bundesregierung auf den Weg gebracht Musterverfahrensgesetz ist weit davon entfernt, Verbraucheransprüchen an eine Massenklage nach US-amerikanischem Vorbild zu entsprechen.

Mehr lesen

Betrugssoftware ist ein erheblicher Mangel

In einer aus Verbrauchersicht sehr erfreulichen Urteilsbegründung – Aktenzeichen 6U409/17 – definiert ein deutsches Obergericht die Schummelsoftware von VW als einen „erheblichen Mangel“.

Mehr lesen

Fahrverbot Düsseldorf - Messwerte machen Sorgen

Die Düsseldorfer Luft ist noch dicker als bislang angenommen. Der WDR hat in der Landeshauptstadt an verschiedenen Orten Messstationen eingerichtet und nach Auswertung der Daten festgestellt, dass nicht nur an den offiziellen Messpunkten Grenzwerte überschritten werden, sondern grundsätzlich da, wo auch viel Verkehr ist.

Mehr lesen
Wir rufen an Werktagen von 8 bis 17 Uhr innerhalb von 60 Minuten zurück!