14
Jun, 2018
5

Dieselskandal: Manager in Haft

Am 18. Juni wurde Audi-Chef Rupert Stadler in Untersuchungshaft genommen. In München wurde bereits vor Monaten der Auto-Manager Wolfgang Hatz verhaftet: In den Abgasskandal kommt Bewegung. Erstmals wurde mit Wolfgang Hatz ein ehemaliger Volkswagen-Manager wegen seiner Verstrickungen in die Diesel-Affäre wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft genommen. Vorgeworfen wird ihm eine Beteiligung an den Software-Manipulationen des Motoren EA189 und am AUDI 3 Liter-TDI-6-Zyl., der z.B. von Porsche für die SUV genutzt wurde. Für AUDI-Chef Stadler besteht Verdunkelungsgefahr.

Es handelt sich um den ehemaligen Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz. Besonders prekär: Wolfgang Hatz galt in seiner VW-Zeit als sehr enger Vertrauter des damaligen VW-Vorstands Martin Winterkorn, der bis heute jedes Wissen um Softwaremanipulationen abstreitet. Eins von Winterkorns besten Pferden im Stall wurde jetzt in München dem Haftrichter vorgeführt und in Haft genommen. In München ist die zuständige Staatsanwaltschaft München II derzeit mit den Ermittlungen gegen führende AUDI-Manager befasst. Bei Wolfgang Hatz reichten die Beweise wohl ebenso aus wie jetzt bei Rupert Stadtler. Vielleicht kommen die Ermittler jetzt aber an neue Unterlagen heran, denn zeitgleich zur Verhaftung gab es auch Hausdurchsuchungen an zwei Standorten. Selbst die privaten Räumlichkeiten von Rupert Stadtler waren im Rahmen einer Hausdurchsuchung untersucht worden.

3,0 TDI - Ein AUDI-Motor verbindet die Konzerntöchter

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt seit einiger Zeit gegen ehemalige Manager der Konzern-Tochter AUDI. Hier ist es besonders interessant, inwieweit man ihnen Wissen oder sogar aktives Zutun bei den Softwaremanipulationen rund um die Abgasreinigung des 3 Liter-Audi Motors nachweisen kann. Der Motor wird als "TDI" wird in den Porsche Cayenne der Schadstoffklasse 6, im Macan Diesel S sowie in aktuellen 6-Zylinder-Varianten von AUDI (A8, A7, A6 und Q7) sowie im VW Touareg verbaut.

Besitzer solcher Fahrzeuge, die Ihr Auto zurückgeben wollen, erfuhren bislang von Händlern und Rechtsschutzversicherungen, dass mit Ausnahme des Cayenne keine weiteren SUV und Oberklasselimousinen nachweislich vom Abgasskandal betroffen seien. Das hat sich mittlerweile geändert. Für den AUDI-Motor der Schadstoffklasse 6 gibt es mittlerweile KBA-Rückrufe für  Porsche, VW und AUDI.

Die aktuellen Verhaftungen werfen auch ein besonderes Licht auf die kartellrechtlichen Ermittlungen von Bedeutung sein, denn Hatz war in den Vorstandsetagen von VW und der Töchter sehr bewandert und pflegte seine Kontakte zu AUDI auch nach seinem Ausstieg bei Porsche 2015. Stadler selbst wird Schwierigkeiten haben, von Kartell-Absprachen nichts gewusst zu haben.

Wolfgang Hatz setzte Zeichen in der Motorenentwicklung bei Volkswagen

Bei der Porsche AG war er Chef der "Versuchsabteilung Formel 1", 2001 bis 2007 leitete er der Motoren-Entwicklung der Audi AG, bis er 2007 die Verantwortung über die Motoren-Entwicklung bei VW selbst übernahm - immerhin als Generalbevollmächtigter der Volkswagen AG. 2011 dann ein letzter Abstecher in die Entwicklungsabteilung von Porsche, wo er gegen eine sicherlich Millionen schwere Abfindung mit Aufhebungsvertrag die Chance zum Ausstieg nutzte. Viel zu tun gab es ohnehin nicht: Hatz war schon im September 2015 beurlaubt worden, damals waren Untersuchungen zu seiner Rolle im Dieselskandal erfolglos geblieben. Allerdings: Die Abfindung wurde unter Vorbehalt ausgezahlt. Erhärten sich jetzt die Vorwürfe, dann dürfte das Geld zurückgezahlt werden müssen.

VW-Manager verhaftet

Die Ermittlungen beziehen sich auch auf Aktionen nach der Beurlaubung. Hatz soll in Kontakt mit führenden AUDI-Managern gewesen sein, um diese bei gemeinsamen Treffen auf eine optimale Strategie zu den Aussagen im Abgasskandal einzustimmen.

Die Verhaftung von AUDI-Chef Stadler ist von grundsätzlicher Struktur, denn als Vorstandsvorsitzender der AUDI AG kommt ihm eine ganz besondere Bedeutung zu.

Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung vertritt seit Beginn des Dieselskandals Volkswagen-Kunden, zuletzt auch vermehrt Besitzer von Porsche und Audi: "Die Managerhaftung und der Nachweis von Absprachen käme allen Opfern des Dieselskandals zugute, denn dadurch ergibt sich der Beweis, dass eingetretene Schäden hätten verhindert werden können und dass der Abgasskandal wirklich von ganz oben gesteuer wurde!"

MBK Rechtsanwälte prüfen kostenlos Schadensersatzansprüche und klären Deckungszusagen mit der Rechtsschutzversicherung ab.

Gutachten im Abgasskandal

Gutachten werden immer wichtiger. Immer mehr Gerichte gehen in die Beweisaufnahme!

Mehr lesen

AUDI-Chef in Untersuchungshaft

Die Staatsanwaltschaft München II hat einen Haftbefehl gegen den Vorstandsvorsitzenden von Audi, Rupert Stadler, erlassen. Eine Hausdurchsuchung hatte Anfang Juni offenbar genügend Verdachtsmomente aufgetan, um einen Haftbefehl für den leitenden Audi-Manager zu rechtfertigen.

Mehr lesen

KBA verpflichtet AUDI zu Rückrufaktion A6 und A7

Dunkle Wolken über der AUDI-Zentrale in Ingolstadt: Der aktuelle Auslieferungs- und Zulassungsstopp für A6 und A7 Diesel mit V6 Motor ist den Kunden schon kaum zu erklären, nun steht sogar – nicht ganz unerwartet – eine „echte“ Rückrufaktion für die beiden Modelle ins Haus .

Mehr lesen

Fragen zum Cayenne-Rückruf

Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung – Partner bei MBK Rechtsanwälte, Mönchengladbach – hat einige der wichtigsten der rund um die Zusendung des aktuellen Schreibens der Porsche AG an Opfer des Abgasskandals aufkommenden Fragen gestellt und beantwortet.

Mehr lesen

Porsche will Schadensersatz von AUDI

Ein zünftiger Geschwisterstreit bahnt sich da an: Porsche will laut Informationen der BILD-Zeitung 200 Millionen von AUDI und zwar als Schadensersatz für die angeblich allein durch AUDI verursachten Schäden im Rahmen des Abgasskandals.

Mehr lesen

Hausdurchsuchung bei AUDI-Chef Stadler

AUDI-Chef Stadler musste eine Durchsuchung seiner Privatwohnung über sich ergehen lassen. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen jetzt ausgeweitet und dabei konkret den AUDI-Chef in den Fokus genommen.

Mehr lesen

OLG nennt Betrugssoftware einen "erheblichen Mangel

In einer aus Verbrauchersicht sehr erfreulichen Urteilsbegründung – Aktenzeichen 6U409/17 – definiert ein deutsches Obergericht die Schummelsoftware von VW als einen „erheblichen Mangel“.

Mehr lesen

VW: Vorwurf Marktmanipulationen

VW sieht sich weiteren Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig ausgesetzt. Und deren Verdachtsmomente scheinen recht stichhaltig.

Mehr lesen

Nach Kreditwiderruf: VW muss Touran zurücknehmen

Mit dem Landgericht Berlin hat nun ein zweites deutsches Landgericht über die Fehlerhaftigkeit von Widerrufsbelehrungen der VW Bank entschieden und festgestellt, dass die VW Bank unzureichend und fehlerhaft belehrt hat. Daraus ergibt sich die Zulässigkeit eines Widerrufes, gegen den sich die Bank natürlich mit allen Mitteln wehren musste.

Mehr lesen

OLG Köln lässt Berufung von VW-Händler nicht zu

VW-Vertragshändler haben es aktuell nicht leicht. Nachrichten wie der Auslieferungsstopp des T6 wechseln sich ab mit zermürbenden Urteilen zu Fahrzeugrückgaben und Schadensersatz. Aktuelles Beispiel: Mit einem aktuellen Beschluss hat das OLG Köln als erstes deutsches Oberlandesgericht die Berufung eines VW-Händlers gegen ein verbraucherfreundliches LG-Urteil nicht zugelassen.

Mehr lesen

Auslieferungsstopp für T6 Diesel

Laut Informationen des Spiegels zum Thema „Auslieferung T6 Diesel “ hat das Kraftfahrtbundesamt aktuell den Daumen auf der Auslieferung der aktuellen VW Bullis. VW hatte selbst Grenzwertüberschreitungen nach Flensburg gemeldet.Die Modellreihe T6 ist mit Adblue-Einspritzung ausgerüstet und sollte eigentlich in der Lage sein, die geforderten Grenzwerte an Stickoxyd einzuhalten.

Mehr lesen

VW muss Amarok zurücknehmen - Trotz Rückrufteilnahme

Dass es einen Schadensersatzanspruch gibt, wenn unter der Haube eines Volkswagens oder einer der Töchter des VW-Konzerns ein EA189-Motor läuft, ist bereits durch mehrere Urteile festgestellt worden. Das Landgericht Frankfurt geht unter dem Aktenzeichen 2-3 O 104/17 einen deutlichen Schritt weiter.

Mehr lesen

LG Arnsberg erklärt Widerruf gegenüber der VW Bank für rechtens

Das Aktenzeichen I-2 O 45/17 steht für ein absolutes Sensationsurteil, das im beschaulichen Sauerland durch die Richter am Landgericht Arnsberg für einen Paukenschlag gesorgt hat: Das Gericht verurteilt die VW-Bank zur Anerkennung eines Widerrufes zwei Jahre nach Vertragsschluss.

Mehr lesen

Rückrufaktion Audi A8

AUDI verstrickt sich offenbar immer tiefer in den Abgasskandal. Nachdem es schon im Sommer eine Rückrufaktion für die AUDI A7 und A8 der Baujahre 2009 bis 2013 gegeben hatte, wird nun der A8 mit dem Achtzylinder-Dieselmotor Baujahr 2013 bis August 2017 zurückgerufen.

Mehr lesen

Urteil gegen die VW-Bank

Das Aktenzeichen I-2 O 45/17 steht für ein absolutes Sensationsurteil.

Mehr lesen

VW Touareg - KBA ruft 58.000 Schummel-Diesel zurück

Dass auch im 3-Liter-V6-Dieselmotor beim VW Touareg eine illegale Abschalteinrichtung die Abgasreinigung steuert, um die zulässigen Abgaswerte einzuhalten, war schon nach den ersten Ankündigungen des Kraftfahrtbundesamtes klar - allerd

Mehr lesen

Rückrufaktion AUDI 3,0 TDI

Mehr lesen

Porsche hat in Cayenne, Macan und Panamera den Motor übernommen, der normalerweise in den großen Q-Modellen von Audi verbaut ist. Auch hier stellt sich die Problematik eines erheblichen Wertverlustes durch den Abgasskandal.

Bislang sind folgende Modelle offiziell von Rückrufaktionen betroffen:

Macan 3,0 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Cayenne 3,0 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Cayenne 4,2 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Panamera 3,0 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Panamera 4,2 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Porsche verliert erstes Verfahren

Im ersten offiziell bekannt gewordenen Urteil verurteilt das Landgericht Stuttgart den Sportwagenhersteller zur Erstattung des Kaufpreises in Höhe von 60.000 Euro. Es ging um einen Cayenne der Schadstoffklasse 6. Das Gericht wirft Porsche vor, aus Profitgier die Abgasanlage manipuliert zu haben (Urt. v. 25.10.2018, Az. 6 O 175/17).

Mehr lesen

OLG nennt Betrugssoftware einen "erheblichen Mangel"

Es gibt nicht viele verwertbare Beschlüsse von deutschen Oberlandesgerichten zum Abgasskandal. Grund: VW bietet grundsätzlich in der zweiten Instanz einen Vergleich an, um Urteile auf dieser Ebene zu vermeiden

Mehr lesen

T6-Abgasskandal

Aktuell können wir wieder eine kostenlose Erstberatung im Fall "T6 Abgasskandal" anbieten. Bitte tragen Sie sich in die Liste unser Interessengemeinschaft für T6-Besitzer ein.

Mehr lesen

OLG Mönchengladbach: Händler muss Passat zurücknehmen

Es soll auch nicht immer nur über die spektakulären Siege berichtet werden, findet Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hartung und präsentiert einen aktuellen Verfahrenserfolg vor dem Landgericht Mönchengladbach, wo Volkswagen einmal mehr einsehen muss, dass Opfer des Abgasskandals in einer überwiegenden Anzahl von Fällen Ihr Auto unabhängig von Alter und Kilometerleistung zurückgeben können.

Mehr lesen

Hausdurchsuchung bei AUDI-Chef Stadler

Rechtsanwalt Dr. Hartung: „In Verfahren gegen Audi als Hersteller der betroffenen Fahrzeuge ist es aus prozesstaktischen Gründen natürlich immens wichtig, dass der AUDI-Vorstand um die Manipulationen wusste.“

Mehr lesen

Fahrverbot für Diesel in Düsseldorf

Wann ein Fahrverbot in Düsseldorf kommt und wen es trifft, ist durch den sogenannten Luftreinhalteplan für die Stadt Düsseldorf noch nicht konkret geregelt.

Mehr lesen

KBA untersucht weiter - 192.000 T6 mit Co2-Problematik

Eine klassische Kettenreaktion: Nachdem im Dezember 2017 für den VW Bulli ein Auslieferungs- und Zulassungstop verfügt wurde, arbeitete die Technikabteilung der Wolfsburger mit Hochdruck an einer Lösung zur Absenkung der zu hohen NOx-Emissionen der Motoren mit PKW-Zulassung. Allerdings: Wer die NOx-Schraube herunterdreht, dreht dabei zwangsläufig das CO2-Ventil auf.

Mehr lesen

Abgasskandal: Gewährleistungspflicht verjährt nicht

Zwei Jahre haben Betroffene im Dieselskandal Zeit, ihren Händler zur Verantwortung zu ziehen – danach endet die Gewährleistung und Schadensersatzansprüche können nur noch gegen den Hersteller gestellt werden.

Mehr lesen

V6 3,0 TDI - KBA lässt AUDI weitere Diesel zurückrufen A6/A7

Dunkle Wolken über der Audi-Zentrale in Ingolstadt: Der aktuelle Auslieferungs- und Zulassungsstopp für A6 und A7 Diesel mit V6 Motor ist den Kunden schon kaum zu erklären, nun steht sogar – nicht ganz unerwartet – eine „echte“ Rückrufaktion für die beiden Modelle ins Haus.

Mehr lesen

Verkaufsstopp bei Porsche

Porsche hat den Verkauf sämtlicher Neuwagen wird bis auf Weiteres eingestellt. Grund: Die neuen Messverfahren WLTP und RDE gestalten sich als aufwendig und stellen schärfere Anforderungen im Zulassungsverfahren auf dem Prüfstand und im realen Alltagsbetrieb.

Mehr lesen

Porsche: LKA ermitteln auch gegen Manager

Eine Razzia kann Deutschlands Autobauer nicht mehr überraschen – zu oft stehen Staatsanwaltschaft und die Experten vom Kraftfahrtbundesamt unangemeldet vor der Tür. Eher selten ist es – wie man aktuell bei Porsche erfahren durfte – , dass nicht nur die Büros der Entwicklungsabteilungen durchsucht wurden.

Mehr lesen

Porsche muss Macan und Cayenne zurückrufen

Das Kraftfahrtbundesamt hat festgestellt, dass in 60.000 Porsche Cayenne und Macan unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet werden.

Mehr lesen

Musterverfahren im Abgasskandal

Das – so befürchten Kritiker – ist nichts Halbes und nichts Ganzes; aber immerhin: Das am 9. Mai 2018 von der Bundesregierung auf den Weg gebracht Musterverfahrensgesetz ist weit davon entfernt, Verbraucheransprüchen an eine Massenklage nach US-amerikanischem Vorbild zu entsprechen.

Mehr lesen

AUDI A6 TDI im Abgasskandal

Viel dicker kann es nicht kommen: AUDI ist jetzt mit der Mutter aller Dienstwagen – dem aktuellen A6 – noch ein wenig tiefer im Abgasskandal abgetaucht.

Mehr lesen

EA189 - Gute Ausssichten für Kläger - Aber Vorsicht Verjährung

Die EA189-Thematik läuft zum Ende des Jahres auf ihren Höhepunkt zu: Die im September 2015 durch Martin Winterkorn gebeichteten Manipulationen an der Steuerung der Abgasaufbereitungssysteme haben millionenfache Schadensersatzansprüche ausgelöst.

Mehr lesen

Betrugssoftware ist ein erheblicher Mangel

In einer aus Verbrauchersicht sehr erfreulichen Urteilsbegründung – Aktenzeichen 6U409/17 – definiert ein deutsches Obergericht die Schummelsoftware von VW als einen „erheblichen Mangel“.

Mehr lesen

Fahrverbot Düsseldorf - Messwerte machen Sorgen

Die Düsseldorfer Luft ist noch dicker als bislang angenommen. Der WDR hat in der Landeshauptstadt an verschiedenen Orten Messstationen eingerichtet und nach Auswertung der Daten festgestellt, dass nicht nur an den offiziellen Messpunkten Grenzwerte überschritten werden, sondern grundsätzlich da, wo auch viel Verkehr ist.

Mehr lesen

Abgasskandal: Gutachter klärt Betroffenheit des Panamera

Ist der Porsche Panamera mit V6-Dieselmotor vom Abgasskandal betroffen oder nicht? Bald werden wir es wissen! Mehr lesen

Ex-Manager von VW und Porsche in Haft

In München wurde der Auto-Manager Wolfgang Hatz verhaftet: In den Abgasskandal kommt etwas Bewegung. Erstmals wurde mit Wolfgang Hatz ein ehemaliger Volkswagen-Manager wegen seiner Verstrickungen in die Diesel-Affäre wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft genommen.

Mehr lesen

Abgasskandal: Porsche Macan geht zurück zum Händler

Die gute Nachricht zuerst: Ein Käufer eines Porsche Macan erhält den vollen Kaufpreis plus Zinsen zurück. Insgesamt rund 85.500 Euro.

Mehr lesen

Fahrverbote in Hamburg

Was bedeutet das Dieselfahrverbot in Hamburg? Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hartung ist Herausgeber des Portals www.pkw-rueckgabe.de und engagiert sich auf Verbraucherseite im Abgasskandal für betroffene Mandanten.

Mehr lesen

Fahrverbote für Diesel

In immer mehr deutschen Städten zeichnen sich Fahrverbote für Diesel-Fahrfahrzeuge.

Mehr lesen

Verjährung im Abgasskandal

Jeden Tag poppt ein neues Abgasskandälchen auf, hier mal eine aus Versehen eingebaute Software, da mal eine unter Umständen fälschlich revidierte Ad-hoc-Nachricht: Deutschlands Autobauer halten die Ermittler auf Trab.

Mehr lesen
Wir rufen an Werktagen von 8 bis 17 Uhr innerhalb von 60 Minuten zurück!