12
Jun, 2018
5
Von
Dr. Gerrit W. Hartung

Mercedes muss VITo, GLC und C-Klasse zurückrufen

Mercedes muss auf Anordnung des Kraftfahrtbundesamtes deutschlandweit 238.000 Diesel-PKW zurückrufen. Die KBA-Zwangsmaßnahme betrifft neben dem Vito Tourer mit 1,6 Liter Hubraum auch den GLC mit 4-Zylinder-Rehenmotor (OM651, ab 2015) und die zwischen 2014 und 2016 gebauten 220d der C-Klasse, ebenfalls Euro 6 und OM651.

Damit sind auch zwei so genannten „Masseklassen“ betroffen, denn der GLC und die C-Klasse gehören zu den Verkaufsschlagern der Daimler AG. Für Mercedes bedeutet der Rückruf den offiziellen Einstieg in den Abgasskandal. Daimler-Chef Zetsche hat seit Jahren beteuert, dass Mercedes keine „Defeat Devices“ benutze und die jetzt bemängelten Abschaltvorrichtungen nur im Rahmen des gesetzlich erlaubten Bauteileschutzes verwendet wurden.

Eine Klage gegen die Entscheidung von Bundesverkehrsminister Scheuer will er aber nicht einlegen – entgegen vorhergehender Ankündigungen. Juristisch offene Fragen sollen jetzt im Rahmen eines Widerspruchsverfahrens gegen die Entscheidung des KBA geklärt werden.

Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hartung hat schon vor dem Rückruf potentielle Opfer des Mercedes-Abgasskandals in der juristischen Auseinandersetzung begleitet: „Die Fälle befinden sich aktuell in der Beweisaufnahme – ob die Beteiligung eines Gutachters jetzt weiterhin notwendig ist, obliegt der Entscheidung der Gerichte – in Zukunft wird die Betroffenheit nicht mehr in dieser Form nachgewiesen werden müssen. In neu aufzunehmenden Verfahren stehen die Chancen nun ähnlich gut, wie in VW EA189 Fällen – mit einem großen Unterschied: Die Mercedes-Fälle verjähren erst in drei Jahren!“

Die Rückrufe dürften nun bislang auch zögerliche Rechtsschutzversicherungen auf Deckungskurs bringen. Für nicht versicherte Mercedes-Fahrer empfiehlt Dr. Hartung eine Prozesskostenfinanzierung, die über die IG Dieselskandal abgewickelt werden kann. Hier ist der Jurist aus Mönchengladbach Kooperationsanwalt für den PLZ-Bereich 4.

Anspruchsgrundlage für betroffene Diesel-Besitzer ist neben dem großen Wertverlust beim Wiederverkauf vor allem ein technischer Aspekt. Mercedes muss Abschaltvorrichtungen deaktivieren, die dem Schutz von Bauteilen dienen. Im Umkehrschluss bedeutet die Abschaltung eines für die Lebenserwartung und die Zuverlässigkeit eines Fahrzeuges systemrelevanten Bauteiles, bzw. einer Steuerung, natürlich ein erhebliches Betriebs- und Kostenrisiko.

Bei Fahrzeugkäufen, die nicht länger als zwei Jahre zurückliegen, empfiehlt sich ein schnelles Handeln, da die Gefahr des Ablaufes der Gewährleistungspflicht besteht.

Dr. Hartung steht für eine kostenlose Erstberatung gern zur Verfügung.

Mercedes GLC 250d

Daimler-SUV Offiziell nicht betroffen aber trotzdem mangelhaft: Jetzt soll ein Gutachten helfen.

Mehr lesen

Gutachten im Abgasskandal

Gutachten werden immer wichtiger. Immer mehr Gerichte gehen in die Beweisaufnahme!

Mehr lesen

Urteil gegen die VW-Bank

Das Aktenzeichen I-2 O 45/17 steht für ein absolutes Sensationsurteil.

Mehr lesen

Fahrverbot für Diesel in Düsseldorf

Wann ein Fahrverbot in Düsseldorf kommt und wen es trifft, ist durch den sogenannten Luftreinhalteplan für die Stadt Düsseldorf noch nicht konkret geregelt.

Mehr lesen

Abgasskandal: Gewährleistungspflicht verjährt nicht

Zwei Jahre haben Betroffene im Dieselskandal Zeit, ihren Händler zur Verantwortung zu ziehen – danach endet die Gewährleistung und Schadensersatzansprüche können nur noch gegen den Hersteller gestellt werden.

Mehr lesen

Mercedes C-Klasse wird zum Sorgenkind im Abgasskandal

Mercedes steht neuer Ärger ins Haus: Nachdem das KBA beim Vito verbotene Abgasvorrichtungen entdeckt hatte, ergeben weitere Untersuchungen, dass wohl auch die C-Klasse betroffen ist.

Mehr lesen

KBA ruft Vito Tourer zurück - Mercedes im Abgasskandal

Mercedes muss 6000 Diesel weltweit zurückrufen. Damit reiht sich das Unternehmen als letztes der „Big Five“ ganz offiziell in die Reihe der Übeltäter ein, die offiziell mit Zwangsmaßnahmen des Kraftfahrtbundesamtes belegt wurden.

Mehr lesen

Musterverfahren im Abgasskandal

Das – so befürchten Kritiker – ist nichts Halbes und nichts Ganzes; aber immerhin: Das am 9. Mai 2018 von der Bundesregierung auf den Weg gebracht Musterverfahrensgesetz ist weit davon entfernt, Verbraucheransprüchen an eine Massenklage nach US-amerikanischem Vorbild zu entsprechen.

Mehr lesen

Betrugssoftware ist ein erheblicher Mangel

In einer aus Verbrauchersicht sehr erfreulichen Urteilsbegründung – Aktenzeichen 6U409/17 – definiert ein deutsches Obergericht die Schummelsoftware von VW als einen „erheblichen Mangel“.

Mehr lesen

Fahrverbot Düsseldorf - Messwerte machen Sorgen

Die Düsseldorfer Luft ist noch dicker als bislang angenommen. Der WDR hat in der Landeshauptstadt an verschiedenen Orten Messstationen eingerichtet und nach Auswertung der Daten festgestellt, dass nicht nur an den offiziellen Messpunkten Grenzwerte überschritten werden, sondern grundsätzlich da, wo auch viel Verkehr ist.

Mehr lesen

Fahrverbote in Hamburg

Was bedeutet das Dieselfahrverbot in Hamburg? Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hartung ist Herausgeber des Portals www.pkw-rueckgabe.de und engagiert sich auf Verbraucherseite im Abgasskandal für betroffene Mandanten.

Mehr lesen

Fahrverbote für Diesel

In immer mehr deutschen Städten zeichnen sich Fahrverbote für Diesel-Fahrfahrzeuge.

Mehr lesen

Mercedes GLK - Gutachter klärt Betroffenheit im Abgasskandal

Mit der anstehenden Beweisaufnahme und der Forderung des Gerichts, die Betroffenheit eines Mercedes GLK 220 CDI im Abgasskandal per Gutachten nachzuweisen, ist das Thema „Klage gegen Mercedes im Abgasskandal“ in einem ganz besonderen Einzelfall vom Landgericht Köln auf eine neue Stufe gehoben worden.

Mehr lesen

Abgasskandal: Klage gegen die Daimler AG

Mit der anstehenden Beweisaufnahme und der Forderung des Gerichts, die Betroffenheit eines Mercedes GLK 220 CDI im Abgasskandal per Gutachten nachzuweisen, ist das Thema „Klage gegen Mercedes im Abgasskandal“ in einem ganz besonderen Einzelfall vom Landgericht Köln auf eine neue Stufe gehoben worden.

Mehr lesen
Wir rufen an Werktagen von 8 bis 17 Uhr innerhalb von 60 Minuten zurück!