18
Jun, 2018
5
Von
Dr. Gerrit W. Hartung

Fragen zum Cayenne-Rückruf

Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung – Partner bei MBK Rechtsanwälte, Mönchengladbach – hat einige der wichtigsten der rund um die Zusendung des aktuellen Schreibens der Porsche AG an Opfer des Abgasskandals aufkommenden Fragen gestellt und beantwortet. Insbesondere den Eigentümern von Porsche Cayenne mit Schadstoffklasse 6 (Porsche Cayenne 3,0 TDI) sowie des Macan Diesel S wird ausdrücklich empfohlen, einer Rückruf-Aufforderung nicht nachzukommen.

Im Porsche Abgasskandal gibt es auf Seiten der Opfer viele Unklarheiten, wie kann man das erklären?

Wenn man das aktuelle Schreiben von Porsche an die betroffenen Fahrzeugbesitzer anschaut, spürt man deutlich, dass Porsche seine Kunden gar nicht wirklich aufklären, sondern nur Schaden von der Marke abwenden will.

 

Das ist durchaus verständlich – sorgt aber bei betroffenen Opfern dafür, dass diese vollends verunsichert sind.

Also: Nicht teilnehmen an der Rückrufaktion?

Natürlich nicht! Porsche-Fahrer, die daran teilnehmen, verbessern jedenfalls nicht die zivilrechtliche Ausgangslage für eine Fahrzeugrückgabe durch den Rücktritt vom Kaufvertrag oder durch die Anwendung der Betrugshaftung. Nach einer Teilnahme müsste im Zweifel erst einmal mit kostenintensiven Gutachten zusätzlich bewiesen werden, dass sich wirklich Verschlechterungen eingestellt haben. Diese Angriffsfläche sollte man nicht bieten.

Aber es droht doch eine Zwangsabmeldung?

Bei nicht sicherheitsrelevanten Rückrufaktionen dürfte bis dahin einiges an Zeit vergehen. Es besteht keinerlei Zeitdruck. Porsche hätte das gerne, denn mit jedem abgeschlossenen Rückruf sinkt das Ausfallrisiko.

Wie ist die Taktik von Porsche zu beurteilen, alle Verantwortlichkeit auf die Zulieferer abzuwälzen?

Ganz erbärmlich und ich bin auch sicher, dass das selbst bei eingefleischten Porsche-Fans nicht gut ankommt. Solange sich Porsche der Pflicht zur Transparenz nicht stellt, wird die Unzufriedenheit weiterwachsen. Man muss sich nur mal in den gängigen Porsche-Foren umschauen. Die Leute sind stinksauer!

Wie hoch sind die Erfolgschancen für eine Pkw-Rückgabe und welches Risiko gibt es?

Ich halte die Aussichten aktuell für Fahrzeuge der Volkswagen-Familie für sehr Erfolg versprechend, ebenso wie für den Porsche Cayenne 3,0 TDI und den Macan Diesel S, weil es für diese Modelle offizielle Rückrufaktionen gibt. Der Motor wurde aber auch in Audi Q7 und im VW Touareg verbaut. Weiter denke ich, dass die 4,2 l-Dieselmotoren der Cayenne-Reihe (ebenso Q7, A8 und Touareg) ebenfalls mit unzulässiger Software arbeiten. Hier ist der Nachweis allerdings zurzeit noch schwierig. Für rechtsschutzversicherte Mandanten gibt es bei Fahrzeugen mit offizieller Einladung zur Rückrufaktion bei einer Abwicklung über unsere Kanzlei MBK Rechtsanwälte kein finanzielles Risiko. Hier erreichen wir im Ergebnis fast immer eine Deckungszusage der Rechtsschutzversicherung.

Bei anderen Modellen müssen wir die zukünftigen Entwicklungen abwarten. Entscheidend sind z. B. die kartellrechtlichen Untersuchungen gegen die „Big Five“. Wenn sich der Verdacht gegen BMW, VW, AUDI, Porsche und Mercedes erhärtet, dann dürfte beinahe jeder Dieselkauf der vergangenen Jahre rückabwickelbar werden, solange der gewonnene Nutzen nicht den Neuwertwert des Fahrzeugs überschreitet. Nicht rechtsschutzversicherte Mandanten können von attraktiven Pauschalangeboten profitieren und so das finanzielle Risiko in Grenzen halten.

Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung vertritt bereits zahlreiche Besitzer von Porsche Cayenne 3,0 TDI in Verfahren um Rückgabe der Fahrzeuge an den Händler.

 

Gutachten im Abgasskandal

Gutachten werden immer wichtiger. Immer mehr Gerichte gehen in die Beweisaufnahme!

Mehr lesen

Porsche will Schadensersatz von AUDI

Ein zünftiger Geschwisterstreit bahnt sich da an: Porsche will laut Informationen der BILD-Zeitung 200 Millionen von AUDI und zwar als Schadensersatz für die angeblich allein durch AUDI verursachten Schäden im Rahmen des Abgasskandals.

Mehr lesen

OLG nennt Betrugssoftware einen "erheblichen Mangel

In einer aus Verbrauchersicht sehr erfreulichen Urteilsbegründung – Aktenzeichen 6U409/17 – definiert ein deutsches Obergericht die Schummelsoftware von VW als einen „erheblichen Mangel“.

Mehr lesen

LG Arnsberg erklärt Widerruf gegenüber der VW Bank für rechtens

Das Aktenzeichen I-2 O 45/17 steht für ein absolutes Sensationsurteil, das im beschaulichen Sauerland durch die Richter am Landgericht Arnsberg für einen Paukenschlag gesorgt hat: Das Gericht verurteilt die VW-Bank zur Anerkennung eines Widerrufes zwei Jahre nach Vertragsschluss.

Mehr lesen

Urteil gegen die VW-Bank

Das Aktenzeichen I-2 O 45/17 steht für ein absolutes Sensationsurteil.

Mehr lesen

Dieselskandal: Manager in Haft

Am 18. Juni wurde Audi-Chef Rupert Stadler in Untersuchungshaft genommen. In München wurde bereits vor Monaten der Auto-Manager Wolfgang Hatz verhaftet: In den Abgasskandal kommt Bewegung.

Mehr lesen

Porsche hat in Cayenne, Macan und Panamera den Motor übernommen, der normalerweise in den großen Q-Modellen von Audi verbaut ist. Auch hier stellt sich die Problematik eines erheblichen Wertverlustes durch den Abgasskandal.

Bislang sind folgende Modelle offiziell von Rückrufaktionen betroffen:

Macan 3,0 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Cayenne 3,0 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Cayenne 4,2 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Panamera 3,0 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Panamera 4,2 Liter TDI (Schadstoffklasse 6)

Porsche verliert erstes Verfahren

Im ersten offiziell bekannt gewordenen Urteil verurteilt das Landgericht Stuttgart den Sportwagenhersteller zur Erstattung des Kaufpreises in Höhe von 60.000 Euro. Es ging um einen Cayenne der Schadstoffklasse 6. Das Gericht wirft Porsche vor, aus Profitgier die Abgasanlage manipuliert zu haben (Urt. v. 25.10.2018, Az. 6 O 175/17).

Mehr lesen

Fahrverbot für Diesel in Düsseldorf

Wann ein Fahrverbot in Düsseldorf kommt und wen es trifft, ist durch den sogenannten Luftreinhalteplan für die Stadt Düsseldorf noch nicht konkret geregelt.

Mehr lesen

Abgasskandal: Gewährleistungspflicht verjährt nicht

Zwei Jahre haben Betroffene im Dieselskandal Zeit, ihren Händler zur Verantwortung zu ziehen – danach endet die Gewährleistung und Schadensersatzansprüche können nur noch gegen den Hersteller gestellt werden.

Mehr lesen

Verkaufsstopp bei Porsche

Porsche hat den Verkauf sämtlicher Neuwagen wird bis auf Weiteres eingestellt. Grund: Die neuen Messverfahren WLTP und RDE gestalten sich als aufwendig und stellen schärfere Anforderungen im Zulassungsverfahren auf dem Prüfstand und im realen Alltagsbetrieb.

Mehr lesen

Porsche: LKA ermitteln auch gegen Manager

Eine Razzia kann Deutschlands Autobauer nicht mehr überraschen – zu oft stehen Staatsanwaltschaft und die Experten vom Kraftfahrtbundesamt unangemeldet vor der Tür. Eher selten ist es – wie man aktuell bei Porsche erfahren durfte – , dass nicht nur die Büros der Entwicklungsabteilungen durchsucht wurden.

Mehr lesen

Porsche muss Macan und Cayenne zurückrufen

Das Kraftfahrtbundesamt hat festgestellt, dass in 60.000 Porsche Cayenne und Macan unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet werden.

Mehr lesen

Musterverfahren im Abgasskandal

Das – so befürchten Kritiker – ist nichts Halbes und nichts Ganzes; aber immerhin: Das am 9. Mai 2018 von der Bundesregierung auf den Weg gebracht Musterverfahrensgesetz ist weit davon entfernt, Verbraucheransprüchen an eine Massenklage nach US-amerikanischem Vorbild zu entsprechen.

Mehr lesen

Betrugssoftware ist ein erheblicher Mangel

In einer aus Verbrauchersicht sehr erfreulichen Urteilsbegründung – Aktenzeichen 6U409/17 – definiert ein deutsches Obergericht die Schummelsoftware von VW als einen „erheblichen Mangel“.

Mehr lesen

Fahrverbot Düsseldorf - Messwerte machen Sorgen

Die Düsseldorfer Luft ist noch dicker als bislang angenommen. Der WDR hat in der Landeshauptstadt an verschiedenen Orten Messstationen eingerichtet und nach Auswertung der Daten festgestellt, dass nicht nur an den offiziellen Messpunkten Grenzwerte überschritten werden, sondern grundsätzlich da, wo auch viel Verkehr ist.

Mehr lesen

Abgasskandal: Gutachter klärt Betroffenheit des Panamera

Ist der Porsche Panamera mit V6-Dieselmotor vom Abgasskandal betroffen oder nicht? Bald werden wir es wissen! Mehr lesen

Ex-Manager von VW und Porsche in Haft

In München wurde der Auto-Manager Wolfgang Hatz verhaftet: In den Abgasskandal kommt etwas Bewegung. Erstmals wurde mit Wolfgang Hatz ein ehemaliger Volkswagen-Manager wegen seiner Verstrickungen in die Diesel-Affäre wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft genommen.

Mehr lesen

Abgasskandal: Porsche Macan geht zurück zum Händler

Die gute Nachricht zuerst: Ein Käufer eines Porsche Macan erhält den vollen Kaufpreis plus Zinsen zurück. Insgesamt rund 85.500 Euro.

Mehr lesen

Fahrverbote in Hamburg

Was bedeutet das Dieselfahrverbot in Hamburg? Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hartung ist Herausgeber des Portals www.pkw-rueckgabe.de und engagiert sich auf Verbraucherseite im Abgasskandal für betroffene Mandanten.

Mehr lesen

Fahrverbote für Diesel

In immer mehr deutschen Städten zeichnen sich Fahrverbote für Diesel-Fahrfahrzeuge.

Mehr lesen
Wir rufen an Werktagen von 8 bis 17 Uhr innerhalb von 60 Minuten zurück!