22
Mar, 2018
5
Von
Dr. Gerrit W. Hartung

BMW: 5er und 7er vom Abgasskandal betroffen

Es ist nicht mehr der ganz große Aufreger, trotzdem ist BMWs offizieller Einstieg in den Dieselskandal eine besondere Würdigung wert. BMW-Chef Krüger hatte noch beim Dieselgipfel im August 2017 beteuert: „Ich möchte noch einmal betonen: Die Fahrzeuge der BMW-Group werden nicht manipuliert”. Am 20. März 2018 musste er dann registrieren, wie die Staatsanwaltschaft München II mit großem Aufgebot 13 Büros der Konzernzentrale und der Entwicklungsabteilung einen unangekündigten Besuch abstattete.

Die Fahnder waren – auch im Motorenwerk Steyr (Österreich) auf der Suche nach Beweisen für illegale Abschaltvorrichtungen, die von BMW-Ingenieuren – angeblich aus Versehen – in die aktuellen 5er und 7er-Diesel eingebaut worden waren. Die Software gehörte „eigentlich“ in die X-SUVs. Wie sie in den Limousinen landen könnten: „Nur ein peinlicher Fehler“, so die offizielle Lesart.

Über prüfstandsbezogene Abschalteinrichtungen war auch VW 2015 gestolpert. BWW konnte bis heute eine einigermaßen weiße Weste wahren. Rechtsanwalt Dr. Hartung: „Aus und vorbei – auch wenn man die Ergebnisse der Ermittlungen nicht komplett vorhersehen kann, bleibt doch hängen, dass BMW die Verwendung zugegeben hat – ob aus Versehen oder nicht, das müssen dann die Gerichte bewerten!“

Die Staatsanwaltschaft München II hat bereits im Februar ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. Ermittelt wird seitdem wegen des Verdachts des Betruges gegen BMW-Mitarbeiter. Es sollen 11400 BMW-Limousinen manipuliert worden sein – 5er und 7er Diesel. Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal: „Ein Rückruf der Modelle scheint mir unausbleiblich!“ Die Frage bleibt nur, ob als Zwangsmaßnahme unter KBA-Regie oder als getarnte Service-Aktion.

Dr. Hartung betreut als Kooperationsanwalt Mitglieder der IG Dieselskandal.

LG Ravensburg – Erfolgreicher Widerruf eines Autokredits bei der BMW Bank

Autofinanzierungen der BMW Bank lassen sich widerrufen. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Landgerichts Ravensburg (Az.: 2 O 164/19). Aufgrund von Formfehlern in dem Kreditvertrag sei der Widerruf wirksam erfolgt, erklärte das Gericht. Die BMW Bank muss der Klägerin sämtliche Raten erstatten und habe keinen Anspruch auf eine Nutzungsersatz, entschied das Gericht.

Mehr lesen

Gutachten im Abgasskandal

Gutachten werden immer wichtiger. Immer mehr Gerichte gehen in die Beweisaufnahme!

Mehr lesen

Urteil gegen die VW-Bank

Das Aktenzeichen I-2 O 45/17 steht für ein absolutes Sensationsurteil.

Mehr lesen

Abgasskandal: Gewährleistungspflicht verjährt nicht

Zwei Jahre haben Betroffene im Dieselskandal Zeit, ihren Händler zur Verantwortung zu ziehen – danach endet die Gewährleistung und Schadensersatzansprüche können nur noch gegen den Hersteller gestellt werden.

Mehr lesen

Musterverfahren im Abgasskandal

Das – so befürchten Kritiker – ist nichts Halbes und nichts Ganzes; aber immerhin: Das am 9. Mai 2018 von der Bundesregierung auf den Weg gebracht Musterverfahrensgesetz ist weit davon entfernt, Verbraucheransprüchen an eine Massenklage nach US-amerikanischem Vorbild zu entsprechen.

Mehr lesen

Betrugssoftware ist ein erheblicher Mangel

In einer aus Verbrauchersicht sehr erfreulichen Urteilsbegründung – Aktenzeichen 6U409/17 – definiert ein deutsches Obergericht die Schummelsoftware von VW als einen „erheblichen Mangel“.

Mehr lesen

Fahrverbot Düsseldorf - Messwerte machen Sorgen

Die Düsseldorfer Luft ist noch dicker als bislang angenommen. Der WDR hat in der Landeshauptstadt an verschiedenen Orten Messstationen eingerichtet und nach Auswertung der Daten festgestellt, dass nicht nur an den offiziellen Messpunkten Grenzwerte überschritten werden, sondern grundsätzlich da, wo auch viel Verkehr ist.

Mehr lesen

Fahrverbote in Hamburg

Was bedeutet das Dieselfahrverbot in Hamburg? Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hartung ist Herausgeber des Portals www.pkw-rueckgabe.de und engagiert sich auf Verbraucherseite im Abgasskandal für betroffene Mandanten.

Mehr lesen